Klassische Homöopathie


Die Homöopathie wurde Ende des 18. Jahrhunderts von dem deutschen Arzt Samuel Hahnemann (1755 – 1843) begründet. Sie beruht auf dem Prinzip „Similia similibus curentur“ – „Ähnliches möge mit Ähnlichem geheilt werden“. Hahnemann entdeckte, dass ein Wirkstoff, der ein  bestimmtes Beschwerdebild beim Gesunden hervorruft, ähnliche Symptome in einem kranken Organismus heilen kann.

Ich bin begeistert von dieser Heilmethode, da sowohl in akuten Situationen, wie auch bei schon länger bestehenden Beschwerden ein homöopathisches Arzneimittel überraschende Erfolge bringen kann. Eine Behandlung ist für Erwachsene und Kinder gleichermaßen geeignet.

Nach einem ausführlichen Gespräch mit dem Patienten sucht man mit Hilfe des Repertoriums ein individuell passendes Mittel heraus. Diese Auswahl berücksichtigt nicht nur die Krankheitssymptome, sondern auch die individuellen Umstände und das Wesen des Patienten. Der Behandler muss sich mit großer Empathie in die Situation des Kranken hinein versetzen.

Hier einige Beispiele:

Hat der Patient Durst? Trinkt er lieber etwas kaltes oder warmes? Fühlt er sich im warmen Zimmer besser oder im Freien?  Ist sein Gesicht blaß oder hat er rote Wangen? Ist er gereizt oder weinerlich? Möchte er alleine sein oder lieber in Gesellschaft? Was isst er gerne? Sind die Schmerzen drückend oder stechend? Hat der Patient ständig Schmerzen, oder nur nach dem Essen?...

All das sind mögliche Hinweise bei der Auswahl des passenden Arzneimittels.

In einer homöopathischen Behandlung setze ich ausschließlich Einzelmittel ein und diese werden nur einmal genommen. Durch den Impuls wird die Selbstheilung angeregt.

Bei akuten Beschwerden erfolgt eine Besserung in der Regel innerhalb von kurzer Zeit, eventuell müssen aber noch Folgemittel genommen werden.

Bei der Behandlung von chronischen Krankheiten sollte der Patient Geduld aufbringen. Nach der Mittelgabe sind Folgekonsultationen nötig.

Bei der Homöopathie handelt es sich um eine nicht wissenschaftlich anerkannte Methode. Sie gründet sich vor allem auf der Aktivierung der Selbstheilungskräfte.